Inhaltsverzeichnis

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Wie ihr ja schon per INSTAGRAM-Live-Übertragung am Samstag mitbekommen habt, bin ich allerstärkstens ins Wanken gekommen, ob ich meinen kleinen Ausflug in die Niederlande dazu nutzen sollte, auch die europäische Badesaison zu eröffnen. Mein mexikanisches Herumgeplansche in allen Ehren, aber sich bei schönstem Sonnenschein in die Fluten zu stürzen, verlangt einem weit weniger ab, als wenn das Thermometer 14 Grad erahnen lässt. Anbaden ist eigentlich eher was für echte Kerle, nicht für mich! Aber, gesagt, getan.

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Da stand ich nun, am hauseigenen Badestrand des Hotels HOF VAN SAKSEN. Einmal kurz die Seeterrasse abgecheckt: Kein Mensch da. Es war viel zu diesig, kalt und ungemütlich, um sich wirklich ausgiebig im Freien zu tummeln. Warum ausgerechnet ich, die Frostbeule der Nation, auf die Idee kam, mich in Badeschale zu schmeißen, um eine Runde Kraulen zu gehen, kann ich euch gar nicht erklären!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Vielleicht aufgeheizt durch den Ofen, der in meinem mit  Reetdach gedeckten Häuschen vor sich hin böllerte, muss mir diese Eingebung äußerst logisch erschienen sein. Eine kleine Abkühlung und danach husch, ab in die Sauna.

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Klang für mich nach einem durchaus plausiblen Plan, der auch fleißig per Facebookvoting angestachelt wurde. Also FREEDILETTEN an und ab ging’s zur Rezeption.

Dort angekommen erläuterte ich kurz mein Vorhaben, mir einen Bademantel leihen zu wollen. Ich erntete leere, verständnislose Blicke. Dann zeigte ich auf den See. Nichts.

Ich grinste breit. Man grinste breit zurück. Und schon hatte ich den hauseigenen Zwirn am Start und schlappte Richtung Planschvergnügen.

Erstmal sehen, ob auch wirklich keiner guckt und runter mit dem Höschen, den Socken und der warmen Jacke und rin gehuschelt in den Bademantel! Vorbereitungen und Planung sind das A und O solcher Aktionen! Mütze drüber und schon war ich bereit für’s Abenteuer!

Ein kurzer Abgleich der Lichtverhältnisse und ich entschied mich eindeutig, mir das Tragen der Sonnenbrille für meinen afer-im-See-gewesen-sein-Walk, vorbei an staunenden und grölenden Passanten aufzuheben.

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Bibber. Bibber. Urg! Das war viel kälter als gedacht! Ein Glück lief ich aus dokumentarischen Gründen immer ein Stückchen in den See und wieder raus zur Kamera. Und wieder rein, neues Foto, wieder ab, nach dem Bild sehen. Hätte ich diesen Aufwand nicht betrieben, ich hätte wohl ziemlich schnell begonnen, es mir anders zu überlegen. Aber so, hatte ich doch schon angefangen und naja, so halb nass war ich dann irgendwann auch…

…PLATSCH! Weg war sie, eure kleine Snorkel-Freedi

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Quietsch! Kreisch! Posing! Ahhh, schnell wieder raus laufen! Selbstauslöser drücken und wieder rein! Das habe ich wohl an die 10-15 Mal zelebriert und dementsprechend unterhaltsam muss ich für die Hotelbesucher gewesen sein. Irgendwann bemerkte ich eine kleinen Besucherandrang entlang der Promenade und auf der Seeterrasse. Alle natürlich schön warm eingepackt, während ich mir weit mehr als nur die Zehen abfror!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anstatt dass mir mal einer hilft! Tzzz! Aber zum Glück kam just in diesem Moment FERNWEH UND SO um die Ecke und landete einen finalen Schnappschuss! Fertig!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Zeit für mich, ins Mäntelchen zu schlüpfen und vor Kribbeln und Zwiebeln murrend meine sieben Sachen zusammen zu suchen! Jetzt gab es nur noch einen Platz auf der Welt, an dem ich sein wollte, nämlich der Hotelsaune. Und so pfiff ich auf die ästhetischen Vorschriften des Hauses und machte mich frisch dem See entsprungen auf, den Spa Bereich zu erkunden!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1. Schritt

Dein Interesse an den ätherischen Ölen ist geweckt, dann schreibe mir. Lass mich wissen, zu welchem Zweck du die Öle nutzten möchtest. Soll es bei dir Zuhause schöner riechen, oder möchtest du tiefer eintauchen? Sind die Öle für dich, oder ein Geschenk? Ergründe an welchen Stellschrauben du gerne drehen möchtest und verrate mir, wofür du meine Unterstützung brauchst. Es kann sich dabei um ganz verschiedene Dinge handeln und alles ist erlaubt. Denn die Öle können dir dabei helfen dich besser beim Lernen und Arbeiten zu konzentrieren, sie bringen deine Gefühle in Balance, können dir helfen abends besser zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen, oder zeigen dir neue Wege auf, mit Schmerzen umzugehen. Öle helfen, wenn deine Haut dir Kopfzerbrechen bereitet und dein Hormonhaushalt außer Kontrolle ist. Sie sind die natürlichsten Helfer im Haushalt die du dir vorstellen kannst und werden zu treuen Begleitern für Groß und Klein.

2. Schritt

Wir tauschen uns aus. Entweder telefonieren oder mailen wir, connecten uns über Instagram oder Whats App. Und das machen wir so, wie es für uns beide passt. Wir lernen uns kennen und du kannst mich mit deinen Fragen löchern. Und dann sind wir auch schon mitten drin, in deiner Öle-Beratung. Aber Achtung: Oftmals neigen wir dazu ein „Problem“ schnell beseitigen zu wollen, doch damit ist es nicht genug, wenn wir dich ganzheitlich betrachten. Deshalb empfehle ich unterschiedliche Öle für verschiedene Situationen. Wir sind keine Roboter. Wir stehen nicht jeden Morgen auf und fühlen uns gleich. Jeder Tag ist anders, unsere Vormittage unterscheiden sich von den Nachmittagen und Nächten. Deshalb kann es sinnvoll sein, nicht nur einem Aspekt zu betrachten, sondern die Öle umfassend, in Form kleiner Rituale in deinen Alltag step by step zu integrieren. So errichtest du ein solides Fundament für dein Wohlbefinden und deine Gesundheit.

3. Schritt

Jetzt wird bestellt. Wenn du möchtest, schicke ich dir entweder eine Mail, die dich durch den Anmeldeprozess bei doterra leitet, oder wir vereinbaren einen gemeinsamen Call und machen das zusammen. Deine erste Order ist gleichzeitig auch deine Registrierung als Customer. Ab diesem Moment werde ich dir als Beraterin deine zertifizierte Aromatherapeutin zugeteilt. Und ich kann dir versichern, ab dann geht der Spaß erst richtig los. Denn sobald deine neuen Öle bei dir Zuhause angekommen sind, hören wir uns wieder und ich erkläre dir, wie du deine Auswahl am besten für dich nutzten und anwenden kannst. Doch damit nicht genug. Wenn du bei mir angemeldet bist, erhältst du von mir eine Einladung in unsere Community Whats App Gruppe, in der du dich mit anderen Ölefans nach Herzenslust austauschen kannst. Ich freue mich riesig auf dich und kann es kaum erwarten, gemeinsam mit dir diese aufregende Reise zu beginnen!

Werde Gastautor

Bitte fülle die Daten aus, wir melden uns bei dir!

  • Anbaden auf Niederländisch! Kalt! Kälter! Erfrierungen am kleinen Zeh!
  • Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen
  • Instagram
  • Impressum